Wir über uns

1967 trat die erste Cockerhündin – damals der Hund meiner Eltern - in unser Leben und seit diesem Zeitpunkt sind mein Mann und ich mit dem „Cocker-Virus“ infiziert. Unseren ersten Hund – die Cockerhündin „Babsy“ – bekamen wir 1990.

Schon damals träumte ich davon, irgendwann einmal selbst zu züchten. Diesen Traum haben wir 2004 in die Tat umgesetzt.

Rechtzeitig bevor unsere „Nicky“ zum ersten Mal Mama wurde, richteten wir für die Welpen in unserer Wohnung ein Welpenzimmer ein. Mein Mann baute eigens eine Wurfkiste und einen Zaun, mit dem wir den Kleinen einen Bereich abgrenzten, in dem sie später spielen sollten.

 

 

Unsere Welpen leben während der gesamten Zeit, die sie bei uns verbringen, mit uns und unseren "erwachsenen" Hunden in unserer Wohnung, sind also mit allen Abläufen rund um den Haushalt "bestens vertraut", können aber jederzeit in den Garten zum Spielen. Manchmal veranstalten die kleinen Racker natürlich ein riesiges Chaos und so ist immer etwas sauber zu machen oder weg zu räumen, aber das macht uns nichts aus, schließlich gehören die Tiere doch zur Familie und Ihre Kinder machen doch sicher auch manchmal Quatsch, oder?


Im Jahr 2009 kauften wir uns ein Haus mit einem großen Garten in Merzen. Hier können unsere Hunde ausreichend toben und spielen.

Falls erforderlich können wir hier auch durch entsprechende Einzäunungen Hunde voneinander trennen.


Im Oktober und November 2009 wurden hier die Welpen ( D- und E-Wurf) geboren. Für Mutter und Kinder haben wir ein eigenes Zimmer

eingerichtet.


Hier einige Bilder von unserem neuen Heim.



 

Haus
Haus1 Haus2 Haus3
Haus4 Haus5 Haus6 Haus7